Welche Sicherheitsnormen gelten für Förderer im Entladebereich der Laderampen?

Die wichtigste Norm, die für Förderbänder zum Transport von Stückgut gilt, ist EN619; Stetigförderer und Systeme – Sicherheits- und EMV-Anforderungen an mechanische Fördereinrichtungen für Stückgut. Die Norm legt fest, dass Quetschungsbereiche nicht größer als 5 mm sein dürfen und dass die Arbeitsbereiche zwischen dem geförderten Stückgut und den Rollen, in denen eine Quetsch- und Abschergefahr besteht, zum Beispiel durch Verkleidungen oder Abdeckplatten geschützt sein müssen.

Für die beweglichen Teile von Förderbändern gibt es zusätzliche Sicherheitsnormen:

  • Die Mindestsicherheitsabstände, die verhindern, dass obere und untere Gliedmaßen in die Gefahrenzonen hineinreichen können, müssen EN/ISO 13857 entsprechen.
  • Die Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen müssen EN 349 entsprechen.
  • Die Mindestsicherheitsabstände zwischen dem Förderband und Teilen des Gebäudes müssen EN/ISO 14122-2 entsprechen.

Falls auch nur eine der oben erwähnten Forderungen nicht erfüllt ist, sind Abschirmungen oder Schutzeinrichtungen zum Schutz vor einem Kontakt mit den beweglichen Teilen anzubringen. Diese Einrichtungen müssen EN/ISO 14120 erfüllen.

Die elektrische Ausrüstung der Förderbänder muss folgender Norm entsprechen: EN 60204-1, Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen.

Da die von der International Organization for Standardization (ISO) veröffentlichten Sicherheitsnormen regelmäßig überarbeitet werden, würden wir Ihnen vorschlagen, die neueste Version von der Homepage Ihrer nationalen Normungsorganisation herunterzuladen.

Posted on under .