Sicherheit leben

Sicherheitsmanagement im Be- und Entladebereich

Unternehmen überall auf der Welt spüren den Druck schneller und effizienter zu arbeiten. Es gibt allerdings einen Aspekt, der allgegenwärtig bleiben sollte: Das Wohlergehen und die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter.

Newsletter abonnieren

Hat ein Mitarbeiter einen Arbeitsunfall, hat dies nicht nur für den Mitarbeiter Folgen. Auch das Unternehmen muss sich mit den Kosten des Arbeitsunfalls auseinandersetzen. Dazu gehört auch die verloren gegangene Arbeitszeit und das nun fehlende Wissen des Beschäftigten. Sicherheit sollte auch aufgrund der finanziellen Auswirkungen eine hohe Priorität haben. Prüfen Sie alle relevanten Normen und Vorschriften, um sicherzustellen, dass die Anlagen, die Sie erwerben möchten, allen mechanischen, elektrischen und sicherheitsrelevanten Erfordernissen entsprechen. Sorgen Sie dafür, dass alle Schutzeinrichtungen installiert sind und dass Sie und auch Ihre Mitarbeiter wissen, wie diese funktionieren.

Obwohl die meisten Unternehmen in Bezug auf das korrekte Heben, Bewegen oder Manövrieren von schweren Gegenständen und Paketen rigorose Trainingsprogramme für Ihre Mitarbeiter vorsehen, ist die Arbeit durch Schnelligkeit geprägt. Das erhöht das Risiko für Verletzungen an Rücken, Armen, Schultern, Händen und Ellenbogen.

Die zentrale Frage bleibt: Wie können wir das Arbeitsumfeld bzw. die Arbeitsbedingungen verbessern?

Der OSHA „Warehouse Safety Pocket Guide“ (Taschenbuch Lagerhallensicherheit) schlägt folgende Maßnahmen vor:

  • wachsam und sicher an Anlagen arbeiten
  • allen Beschäftigten müssen die sicheren Arbeitsabläufe und Schutzmaßnahmen bekannt sein
  • Fördersysteme regelmäßig kontrollieren
  • Fördersysteme regelmäßig kontrollieren
  • Methoden entwickeln, um Mitarbeiter in Sicherheitsabläufen und Sicherheitsverfahren zu trainieren
  • für ausreichende Beleuchtung sowie saubere Arbeitsflächen in der Nähe von Fördersystemen sorgen
  • für ergonomisches und aufgabenspezifisches Training sorgen
  • durch gutes Design und eine gute Konstruktion die Notwendigkeit des Hebens von Waren reduzieren
  • Waren richtig heben und einen Kollegen um Hilfe bitten, wenn ein Gegenstand zu schwer ist
  • statt manueller Hebemethoden Hilfsmittel zum Heben von Waren verwenden
  • durch das korrekte Positionieren von Ablagen oder Behältern das Heben aus Schulter oder Bodenhöhe vermeiden
  • beim Tragen von Lasten Körper nicht verdrehen, sondern die Füße bewegen und kleine Schritte in die entsprechende Richtung machen
  • Böden sauber und frei von Stolpergefahren halten
  • Kommunikationsplan für Gefahren erstellen